Homestudio einrichten leicht gemacht

Homestudio einrichten – step by step!

Du wolltest immer schon deine eigene Musik produzieren, weißt aber einfach nicht wo du anfangen sollst und welche Geräte du benötigst?

Wie sollst du also nun dein Homestudio einrichten?

Hier bekommst du eine Checkliste für den problemlosen Einstieg in die eigene Musikproduktion. Homestudio einrichten leicht gemacht – und los geht’s.


Homestudio einrichten – so legst du los!

 

Bevor du jetzt loslegst, dir Gedanken über die ersten Geräte zu machen, ist es sinnvoll zu überlegen für welche Zwecke du dein Homestudio aufbaust. Bist du ein Singer Songwriter, willst du deine Raps aufnehmen oder willst du Beats basteln? Die unterschiedlichen Ansprüche an dein zukünftiges Studio werden sich in deinem Studio-Setup widerspiegeln.

Tatsächlich wirst du für den Start nur ein paar Teile benötigen, um deine ersten Tracks erfolgreich zu produzieren.

Wir geben dir hier die Checkliste für dein erstes eigenes Studio:

 

  • Studiotisch
  • Computer
  • DAW
  • Audio-Interface
  • Midi-Controller
  • Studio Monitore

 

Schnell und einfach zum Home Studio Eqipment. Jetzt geht’s los…


Der richtige Studiotisch

 

Den richtigen Tisch zu finden ist keine Hexerei. Speziell am Anfang brauchst du keine professionelle Lösung. Es reicht ein simpler Schreibtisch. Wenn du keinen zu Hause hast bzw. dir für dein Studio einen neuen zulegen willst, empfehlen wir dir folgende supergünstige und stylishe Lösung.

2 LERBERG Tischbock von Ikea (6€/Stk.) und aus dem Baumarkt einfach eine Pressspanplatte. Und fertig ist dein Studiotisch. Selbst gebaut und super günstig.

TIPP: Kaufe dir auf jeden Fall ein bisschen eine dickere Platte, da sie ja einiges an Gewicht tragen muss!


Der Computer

 

Heutzutage sind nahezu alle Studios digital. Die Zeiten der Bandmaschinen sind vorbei, wobei viele Musiker auf den Klang und die Aufnahmequalität einer Bandmaschine schwören.

 

Also sollte erstmal ein Computer her…

 

Natürlich kannst du jegliches Gerät verwenden, nur wirst du sehr schnell merken, dass die notwendige Software (DAW) extrem viel Rechenleistung braucht. Es gibt nichts schlimmeres als ein ständiges Stottern und Warten beim Laden eines Samples.

Das Teil braucht Power, ganz egal ob Laptop oder Stand PC.

 

MAC oder PC?

 

Ich habe jahrelang auf einem Stand PC produziert, bevor ich auf ein MAC Book Pro gewechselt bin. Und ich kann dir sagen es war die beste Entscheidung die ich je hätte treffen können.

Ja, MacBooks sind grundsätzlich ein wenig teurer, aber meine DAW ist auf meinem MAC Book noch nie abgestürzt und ich habe die Rechenleistung noch nie im vollen Ausmaß genutzt.

Das heißt nicht, dass es mit einem PC nicht auch gut gehen kann, aber meine persönliche Empfehlung ist ein MacBook Pro.


DAW – your weapon of choice!

 

Die DAW (digital audio workstation) ist das Programm in dem du deine Musik aufnimmst und bearbeitest. Sozusagen das Herzstück deines Home Studio Equipments. Es gibt etliche DAWs am Markt. Hier ein kleiner Überblick.

 

 

Die Debatte darüber welche DAW nun am besten sei, ist mindestens genau so alt wie die Nutzung der DAW selbst. Und die Programme werden besser und besser und die Auswahl immer größer und schwieriger.

Neben den kostenpflichtigen DAWs gibt es auch kostenfreie DAWs. Solltest du diese ausprobieren? Unserer Meinung nach ist das verlorene Zeit. Es dauert eine Weile bist du deine DAW beherrscht und flüssig nutzen kannst. Deshalb entscheide dich für ein Tool und freunde dich mit diesem an.

TIPP: Aller Anfang ist schwer. Lass dich nicht unterkriegen. Es dauert bist du deine DAW beherrscht. Dann macht es aber um so mehr Spaß!!

Mein Favorit ist eindeutig Ableton live. Ableton wurde speziell für den Liveeinsatz entwickelt, ist aber auch als Arrangement Software perfekt geeignet. Die Software gibt es auch im Paket mit etlichen DAW Controllern. Hier findest du unsere Favoriten: DAW Controller

Ich habe auch lange Zeit mit Cubase gearbeitet und kann nichts schlechtes über diese DAW sagen.

Schau dir einfach Tutorials auf Youtube an. So erhälst du schnell ein Gefühl dafür, ob dir die DAW sympatisch ist oder nicht.


Audio Interface als Mittelpunkt deines Setups

 

Wenn du dich für eine DAW entschieden hast, ist es Zeit über ein Audio Interface nachzudenken. Letztendlich ist es die Verbindung zwischen Computer, Hardware und deinen Studio-Monitoren.

 

Setup Audio Interface

Solltest du mehr externe Hardware (Synthesizer, Orgel, Gitarre etc.) oder  aufnehmen wollen, solltest du dich für ein Interface mit mehreren Eingängen entscheiden. Wenn du Stimmen aufnehmen willst, solltest darüber hinaus noch auf einen XLR Eingang achten.

 

 

Meine absoluten Favoriten findest du hier:

 

Beide Geräte bieten ein wirklich tolles Preis Leistungs Verhältnis.

Daher wärmste Empfehlung von meiner Seite.


Midi Controller für das flüssige Arbeiten

 

Midi Controller ermöglichen dir ein intuitiveres Arbeiten und ersetzen die Maus durch Pads und Regler. Aber lese mehr auf unserer Seite.


Studio Monitore runden dein Setup ab

 

Um dein Home Studio Equipment abzurunden bzw. um deine Musik nun auch noch hören zu können, brauchst du Studio Monitore. Studio Monitore können sehr teuer sein und können in professionellen Studios mehrere 1.000€ das Stück kosten. Keine Sorge – so viel wirst du nicht ausgeben.

Hier meine Empfehlungen:

 


Worauf wartest du – leg los…!

 

Mit den genannten Komponenten hast du bereits ein einwandfreies Homestudio an der Hand, mit dem du professionell Musik produzieren kannst. Nutze auch unsere Vergleichslisten um den für dich passenden Controller zu finden.

TIPP: Solltest du dir noch unsicher sein, in welche Geräte du investieren sollst, starte einfach mal mit deiner DAW. Als  Kommandozentrale deines Setups kannst du auch damit schon sehr viel erreichen. Du wirst mit der Zeit sehr schnell merken, was du brauchst, um noch besser zu arbeiten!!